Das Filmfestival Münster startet schicksalhaft

Veröffentlicht am

Mit der NRW-Premiere des Debütfilms „Mein Ende. Dein Anfang.“ von Mariko Minoguchi eröffnet das Filmfestival Münster seine 18. Ausgabe. Neben der Regisseurin werden zahlreiche weitere Filmgäste am 18. September im Schloßtheater Münster erwartet.

Nach mehreren Kurzfilmen, die erfolgreich bei internationalen Festivals liefen, präsentiert die Regisseurin Mariko Minoguchi ihr Langfilmdebüt als ersten von acht Beiträgen im Europäischen Spielfilmwettbewerb des Filmfestivals Münster. Auch die Hauptdarsteller Saskia Rosendahl, Julius Feldmeier und Michelle Barthel sowie die Produzenten Trini Götze und David Armati Lechner werden zur Festivaleröffnung im Schloßtheater zu Gast sein.

„Mein Ende. Dein Anfang.“ feierte seine Uraufführung beim Filmfest München und dort war die tragische, auf drei Zeitebenen erzählte Liebesgeschichte für die Förderpreise der Reihe Neues deutsches Kino nominiert. Neben Shooting-Star Saskia Rosendahl („Werk ohne Autor“, „Weissensee“), Julius Feldmeier („Babylon Berlin“, „Das Boot“) und Michelle Barthel („Spieltrieb“, „Der zehnte Sommer“) ist der Film mit Edin Hasanović („You Are Wanted“), Emanuela von Frankenberg („Ku’Damm 56“) und Hanns Zischler („Im Winter ein Jahr“) hochkarätig besetzt.

ff19_ew_meinendedeinanfang_001.jpg
Julius Feldmeier und Saskia Rosendahl in "Mein Ende. Dein Anfang." (Foto: Telepool/24 Bilder)

„Mein Ende. Dein Anfang.“ erzählt eine Geschichte über Liebe zwischen Verbrechen und Schicksal: Für Nora (Saskia Rosendahl) und Aron (Julius Feldmeier) ist es Liebe auf den ersten Blick, als sie sich an einem verregneten Tag in der U-Bahn begegnen. Ihr Aufeinandertreffen war reiner Zufall, sagt Nora. Alles ist vorbestimmt, sagt Aron. Doch dann wird Aron plötzlich aus dem Leben gerissen. Für Nora bleibt die Zeit stehen. Sie betäubt ihren Schmerz, verbringt bald darauf die Nacht mit Natan (Edin Hasanović), der wie durch Zufall immer wieder in ihrem Leben auftaucht. Er gibt Nora Halt. Sie hat das seltsame Gefühl, ihn bereits zu kennen, ahnt aber nicht, was sie wirklich verbindet ...

Vor dem Film wird Oberbürgermeister Markus Lewe das 18. Filmfestival Münster offiziell eröffnen. Im Anschluss an die Vorführung gibt es bei einem Sektempfang im Foyer des Schloßtheaters die Gelegenheit, mit den geladenen Gästen ins Gespräch zu kommen.