So 14:30 / Westfalen Connection

New Film Generation - Out of the Box

MITWIRKENDE:
Ann-Kathrin Korte, Dante Beckerat, Emilia Skrobek, Emma Hansmerten, Henri Schmitt, Jakob Bonn, Jona Lehmann, Jannis Werning, Leon Rasch, Mia Abeler, Theo Griebel

DOZENTINNEN:
Steffi Köhler, Anna Schlottbohm

BETREUUNG:
Jonas Surel

Im Rahmen des Kulturrucksacks Münster fand in den Sommerferien unter dem Titel „New Film Generation – Out of the Box“ eine Projektwoche statt, die sich mit Rollenbildern und stereotypen Erzählmustern im Film beschäftigte.

ff19_wfc_New_Film_Generation_001.jpg

Angeleitet durch die Filmschaffenden Steffi Köhler und Anna Schlottbohm holten elf Jugendliche zwischen 10 und 14 Jahren Stereotype aus der Box, die ihnen im Alltag begegnen. Sie redeten über Geschlechtsidentitäten, Vielfalt und Vorurteile, lernten den Umgang mit Filmequipment und erarbeiteten Drehbücher. Unterstützt durch die Seminarleitenden drehten die Jugendlichen auf dieser Grundlage die Kurzfilme „Hurdy Gurdy“ und „Jailbreak“. Beide Filme erzählen vom Ausbruch und Aufbruch – aus der Isolation oder der Enge des eigenen Zuhauses in eine unbekannte Welt. Dabei geht es immer auch darum, welche gesellschaftlichen Normen den Einzelnen stark oder schwach erscheinen lassen und was die Gruppe zu einem „Wir“ macht.

„Hurdy Gurdy“ (4:14 Min.) stellt die Frage danach, wer in unserer Gesellschaft überhaupt träumen darf. Der Fund eines rätselhaften Amuletts ebnet den Weg für einen selbstbewussten Umgang mit dem eigenen Stimmengewirr im Innern.

In „Jailbreak“ (4:14 Min.) geht es um Einsamkeit und das Aufbrechen eines starren Korsetts aus gesellschaftlichen Normen. Dabei ist das Erkennen eigener Privilegien der Schlüssel zu solidarischem Handeln.