Programm

In drei Wettbewerben stellen sich kurze und lange Werke dem Urteil der Fachjurys und des Publikums:

Spielfilmwettbewerb (Europa)

Acht Langfilme gehen ins Rennen um den Preis für die beste Regiearbeit (dotiert mit 5.000 Euro), der von einer internationalen Jury vergeben wird. Besonderes Augenmerk liegt auf jungen Filmemachern, die ihren ersten oder zweiten Kinofilm vorstellen, dem europäischen Kino neue Impulse verleihen und durch ihre außergewöhnliche Erzählweise oder Bildsprache bestechen.

Kurzfilmwettbewerb (Deutschland / Österreich / Schweiz)

Er ist seit mehr als 35 Jahren fester Bestandteil des Festivals. Neben der Jury werden auch wieder die Zuschauer ihren Favoriten küren. Die Münsterschen Filmtheater- Betriebe stiften den Publikumspreis, der mit 1.000 Euro dotiert ist.

Westfalen Connection

Sie präsentiert die neuesten Werke aus Münster und der Region. Hier werden ambitionierte Filme zwischen klassischem Erzählkino und experimen­telleren Formen gezeigt, die entweder Münster und Westfalen thematisieren, von Filmschaffenden aus der Region produziert oder hier gedreht wurden. Das Publikum wählt seinen Favoriten, für die Macher des Films gibt es ein Preisgeld in Höhe von 500 Euro, gestiftet von der Westfalen Initiative. In diesem Rahmen laufen auch die Kurzdokumentationen und Poetryclips, die Münsteraner Jugendliche in vier Sommerworkshops selbst gedreht und geschnitten haben.

Das Rahmenprogramm

Neben den Wettbewerben wirft das Rahmenprogramm einen besonderen Fokus auf das Filmgeschehen in den Niederlanden. Der deutschlandweit einmalige Länderschwer­punkt zeigt aktuelle Produktionen aus unserem Nachbarland. Die Auswahl an aktuellen niederländischen Filmen erweitern wir in diesem Jahr erstmals um einen Film aus Flandern, ganz im Sinn des Ehrengast-Mottos der letztjährigen Frankfurter Buchmesse, bei der sich die Regionen als zusammengehöriger Sprach- und Kulturraum präsentierten: „Dies ist, was wir teilen.“

Düster, schockierend, unheimlich, verstörend – die abwechslungsreiche Mischung aus neuen Horrorfilmen und Thrillern der Late-Night-Sektion Nightwatch ist nichts für schwache Nerven. Horror-Spezialist Paco Plaza beweist erneut, wie schrecklich gut er sein Handwerk versteht und drei Genreneulinge bringen mit ihren Debütschockern frisches Blut auf die Leinwand.

Ein Programm mit ausgewählten Poesiefilmen zum Schwerpunktthema "Spoken Word" dokumentiert die enge Verzahnung mit dem ZEBRA Poetry Film Festival Münster | Berlin.

Die Filmwerkstatt Münster und das Filmfestival Münster laden zu einem Symposium zum Thema Vertriebswege für Independent-Filme – Selbstvermarktung und Professionalisierung der Publikumsgewinnung ein, das sich unter anderem den Fragen widmet: Wie dringen zeigenswerte Filme abseits der etablierten Verleihstrukturen überhaupt bis in die Kinos durch? Und braucht der Film noch das Kino?

„LebensGeschichten“ stehen in diesem Jahr im Mittelpunkt der Tage des Provinzfilms. Sie finden vom 05. bis zum 07. Oktober im Cinema in Münster statt. In Kooperation mit dem Filmfestival Münster zeigen Filmservice Münster.Land und Cinema / Die Linse Film-Biografien, die im Münsterland gedreht wurden: „Der junge Karl Marx“, „Paula“, „Emmy Herzog – Mit 100 Jahren nie einen Liebeskummer“, „Der einsame Hof“ und „Frau Werlemann“ werden im Cinema zu sehen sein. Darüber hinaus gibt es verschiedene Werkstätten zum Thema Drehbuch: für Schülerinnen und Schüler, für Einsteiger und Profis.