Sa 19:30 / Fokus NL & Flandern

The Fury | De Helleveeg

NL 2016 | 112 min | Farbe | OmdU
R + B André van Duren
K Theo Bierkens
S Ad Rietvelt
M Martin Green, Koen van Baal
P Sigma Pictures / Matthijs van Heijningen, Guurtje Buddenberg
D Hannah Hoekstra, Hadewych Minis, Frank Lammers, Robert de Hoog, Benja Bruijning, Gijs Scholten van Aschat, Huub Smit

Tiny hat ein scharfzüngiges Mundwerk und leidet unter Mysophobie, der krankhaften Angst vor Schmutz und ansteckenden Keimen. Ihr Neffe Albert liebt sie dennoch und landet als Jugendlicher sogar mit ihr im Bett. Erst als Erwachsener begibt er sich auf die Suche nach der Ursache hinter Tinys Verhalten und bringt damit einige bisher verborgene Familienge- heimnisse ans Licht. Nach dem gefeierten Roman „Das Biest“ von A.F.Th. van der Heijden.

In Anwesenheit des Regisseurs André van Duren.

ff17_nl_thefury002.jpg

Knallgelb ist das Staubtuch, das Tante Tiny stets mit sich führt, um es bei Bedarf blitzschnell und ungeniert zu zücken - gern auch, wenn sie bei anderen zu Gast ist. Tientje Putz nennt man sie in der Familie, vorsichtshalber jedoch nur hinter ihrem Rücken. Denn so weich ihr Staubtuch ist, so scharf und verletzend kann ihre Zunge sein, mit der sie über Leichen geht. Ihr Neffe Albert Egberts verfolgt das Treiben seiner jungen, attraktiven Tante aus nächster Nähe, befremdet und gleichzeitig fasziniert. Es dauert Jahre, bis er entdeckt, was sie ein Leben lang antreibt, was in stillschweigender familiärer Übereinkunft geheim gehalten wird.
Ein brillant gespieltes Frauenporträt, nach dem gefeierten Roman „Das Biest“ von A.F.Th. van der Heijden, dem „Saft- und Kraftgenie“ (Tagesspiegel) der zeitgenössischen niederländischen Literatur, gezeichnet bis in die feinsten Verästelungen, liebevoll, beklemmend und absolut komisch. Hannah Hoekstra wurde als beste Hauptdarstellerin mit dem niederländischen Filmpreis „Gouden Kalf“ ausgezeichnet, Anneke Blok als beste Nebendarstellerin.

André van Duren
Geboren 1958 in Reek, Nordbrabant. Nach dem Studium der Theaterwissenschaften in Utrecht arbeitete er zunächst als Regieassistent. 1989 debütierte er als Regisseur des preisgekrönten TV-Films „Het verhaal van Kees“ Er gewann zweimal den niederländischen Filmpreis „Gouden Kalf“ für die Filme „Pleidooi“ und „Mariken“. Sein Film „De bende van Oss“ wurde 2011 in sieben Kategorien für das „Gouden Kalf“ nominiert, „De Helleveeg“ erhielt 2016 acht Nominierungen.

Kontakt
www.sigmapictures.com

Filmographie (Auswahl)
Een dubbeltje te weinig (1991)
Mariken (2000)
Kees de jongen (2003)
De Bende van Oss (2011)

Hier online Tickets kaufen.