Mi 19:30 / Spielfilmwettbewerb

Sommerhäuser

D 2017 | 97 min | Farbe
R + B Sonja Maria Kröner
K Julia Daschner
S Ulrike Tortora
P Walker + Worm Film / Philipp Worm, Tobias Walker
D Ursula Werner, Laura Tonke, Thomas Loibl, Mavie Hörbiger, Günther Maria Halmer, Christine Schorn, Inge Maux, Johannes Silberschneider

Im Jahrhundertsommer des Jahres 1976 wird der Gemeinschaftsgarten einer Familie zum Schauplatz großer und kleiner Wortgefechte, Dramen und Abenteuer. Doch der Tod des Familienoberhaupts und die Nachricht über ein verschwundenes Mädchen lassen nach und nach subtile Risse im fein gesponnenen Familiengeflecht zu Tage treten.

In Anwesenheit des Hauptdarstellers Thomas Loibl und des Produzenten Philipp Worm.

ff17_ew_sommerhaeuser001.jpg

München, im Jahrhundertsommer 1976. Oma Sophie ist tot. Nach der Beerdigung treffen sich Kinder, Enkel und Urenkel der Matriarchin auf deren weitläufigem Gartengrundstück. Was mit dem idyllischen Refugium wird, ist umstritten: behalten oder verkaufen? Mehr braucht es nicht, um die von Neid und Missgunst befeuerte Familiendynamik in Schwingung zu versetzen – abgesehen von einem gesuchten Kindesentführer, der sich eventuell auf dem Nachbargrundstück aufhält. Schwiegertochter Eva stichelt gegen die alleinerziehende Gitti, Tante Tilde sonnenbadet bevorzugt nackt, die alte Ilse findet möglicherweise ihre erste Liebe, und überall surren diese verfluchten Wespen herum! Die Kamera saust den Kindern hinterher, die per Hüpfball dieses "kleine Fleckchen Paradies" durchmessen.

Zwischen Baumhaus, Hollywood-Schaukel und Frankfurter Kranz entwirft Sonja Maria Kröner in diesem souveränen Regiedebüt das (auch durch eine brillant geschichtete, subtil beunruhigende Tonspur organisierte) Gruppenpanorama einer normal-neurotischen Familie aus Durchschnittsdeutschland. In die Nostalgiefalle tappt sie dabei nie, vieles wirkt sogar sehr heutig: vor allem das diffuse Gefühl einer schleichenden Bedrohung.

Sonja Maria Kröner
1979 in München geboren. Sie studierte Literaturwissenschaften und Philosophie an der LMU München und seit 2003 Drehbuch und Regie an der Hochschule für Fernsehen und Film München. 2009 erhielt sie ein Medienkunststipendium der Kirch Stiftung und der HFF München, um ihre Videoinstallation „Six Doors“ zu realisieren. Nach ihrem Abschlussfilm „Zucchiniblüten“ arbeitete sie an ihrer neuen Installationen „The Black Hole“ und „Flipbook News“ (ein begehbares Daumenkino-Kino) und ihrem Debütfilm „Sommerhäuser“, der auf dem Filmfest München seine Weltpremiere feierte.

Kontakt
www.prokino.de

Filmographie (Auswahl)
Der Wunschbrunnen (2004)
Zucchiniblüten (2010)

Hier online Tickets kaufen.