Do 22:00 / Fr 16:45 / Spielfilmwettbewerb

November

EST/NL/PL 2017 | 115 min | sw | OmeU
R + B Rainer Sarnet
K Mart Taniel
S Jaroslaw Kaminski
M Jacaszek
P Homeless Bob, Opus Film, PRPL / Katrin Kissa
D Rea Lest, Jörgen Liik, Arvo Kukumägi, Katariina Unt, Taavi Eelmaa, Dieter Laser, Jette Loona Hermanis, Heino Kalm

Wölfe, schwarze Magie und Wälder, in denen es spukt: die estnische Bestsellerverfilmung ist gleichermaßen von folkloristischen Legenden und vom armen und abergläubischen Leben der Bauern zu Beginn des 20. Jahrhunderts inspiriert. Eine einzigartige, surreale Filmerfahrung, beim Tribeca Film Festival mit dem Preis für die beste Kamera ausgezeichnet.

ff17_ew_november002.jpg

Riesenhühner in der Sauna, fliegende Kühe und Schneemänner, die Ratschläge erteilen: Die seltsame Welt, die Regisseur Rainer Sarnet hier entfaltet, sieht aus, als habe Andrei Tarkowski ein Remake von "Sleepy Hollow" gedreht. In einem aus klapprigen Holzhütten bestehenden Dörfchen im Estland des 19. Jahrhunderts verliebt sich das Bauernmädchen Liina in den hübschen Hans, doch Hans liebt die schlafwandelnde Tochter des deutschen Barons (Dieter Laser). Das tragische Liebesdreieck entfaltet sich vor der Kulisse eines Gruselmärchens: Die Verfilmung des baltischen Erfolgsromans "Der Scheunenvogt" von Andrus Kivirähk lässt christliche Motive und estnische Folklore wild durcheinanderwirbeln. Da rotieren lebendige Arbeitsmaschinen mit Teufelsseele durch die Gegend, die Pest marschiert als Ziegenbock in Mädchengestalt ins Dorf ein, Satan wird mit Johannisbeeren beschissen, und durch den finsteren, stets tief verschneiten Wald paradieren Geister, Hexen und Wölfe. Es ist ein irrer, surrealer, witziger und unheimlicher Trip, ein schockgefrosteter Fiebertraum in großartigen Schwarzweiß-Bildern: Auf Robert De Niros Tribeca Film Festival gab's im Mai den Preis für die beste Kamera.

Rainer Sarnet
Geboren 1969 in Rakvere, Estland (ehemals UdSSR). In den 48 Jahren seiner Existenz hat er 5 Filme gedreht, mit 3 Frauen zusammen gelebt, rund 10 Freunde gewonnen, Fassbinder innig geliebt, Theaterstücke von Przybyszewskit, Gorky, und Jelinek inszeniert. In der Regel schreibt er seine Drehbücher selbst, adaptiert aber zumeist Literaturklassiker. Er ist von den Facetten der menschlichen Seele über alle Maßen fasziniert. An der Filmhochschule galt er schnell als Wunderkind und konnte diese Bezeichnung 15 Jahre später mit seinem Film "Idioot" endlich bestätigen.

Kontakt
www.homelessbob.ee

Filmographie (Auswahl)
Tabamata ime (2006)
Kuhu pögenevad hinged (2007)
Idioot (2011)

Hier online Tickets kaufen.