Fr 21:00 / So 15:00 / Spielfilmwettbewerb

All These Sleepless Nights | Wszystkie nieprzespane noce

PL/GB 2016 | 100 min | Farbe | OmeU
R Michał Marczak
B Michał Marczak, Katarzyna Szczerba
K Michał Marczak, Maciej Twardowski
S Dorota Wardeszkiewicz
M Lubomir Grzelak
P Endorfina Studio, Pulse Films, Studio PUK / Thomas Benski, Marta Golba, Julia Nottingham, Lucas Ochoa
D Krzysztof Baginski, Michal Huszcza, Eva Lebuef, Natalia Atmanska, Anastazja Bernard, Anna Bilenska

Die zwei Kunststudenten Kris und Michal treiben tanzend auf Elektropartys durch dieNächte Warschaus und versuchen jeden Moment so gut es geht auszukosten – immer auf der Suche nach totaler Unbeschwertheit. Ein faszinierend schwebender Trip zwischen narrativer Fiktion und dokumentarischer Beobachtung. Regiepreis beim Sundance Filmfestival.

Vorschaubild für ff17_ew_allthesesleeplessnights001.jpg

Krzysztof studiert an der Kunsthochschule, aber was genau er da tut: keine Ahnung. Sein Leben besteht aus einer nie versiegenden Abfolge von WG-Partys und Open-Air-Raves, Liebhaberinnen kommen und gehen. Als er temporär mit der Ex seines besten Kumpels Michal liiert ist, liegt ein Hauch von Drama in der Luft, aber warum sich aufregen, wenn schon die nächste Party ansteht? "Ich habe Angst, in der Gegenwart zu ertrinken", meint er einmal. Zwischen bekifftem Laberflash und Park-Performance im Osterhasenkostüm stellt sich ein faszinierender Trance-Zustand ein: Mit flüssig durchs nächtliche Warschau schwebender Steadycam schickt Regisseur Michał Marczak seine dauerbedröhnten Twens auf eine Reise ins Morgengrauen, in dem sich allenfalls momentweise der Geist ihrer endenden Jugend materialisiert. Was so wirkt wie die zum pumpenden Techno-Beat selig vor sich hinkichernde Jungversion eines Terrence-Malick-Films, ist zwar inszeniert, aber kein Spielfilm: Die Protagonisten spielen sich mehr oder weniger selbst. Wo die Grenze zur Fiktion beginnt, bleibt offen. Diese kühne Konsequenz brachte dem Film beim Sundance Film Festival den Regiepreis in der Sektion "Internationaler Dokumentarfilm".

Michał Marczak
Michał Marczak (*1982) studierte Filmregie am California Institute of Arts in Los Angeles. Danach besuchte er ein Dokumentarfilm-Seminar an der Andrzej Wajda Master School in Warschau. Seine beiden letzten Filme „Fuck for Forest“ (2012) und „At the Edge of Russia“ (2010) wurden auf 130 Festivals weltweit gezeigt und gewannen über ein Dutzend Preise.

Kontakt
www.thefestivalagency.com

Filmographie (Auswahl)
At the Edge of Russia (2010)
Fuck for Forest (2012)

Hier online Tickets kaufen.